Äthiopien: Straßenkinder entdecken ihre Talente

(MH) Sie lebt mit ihren vier Kindern auf fünf Quadratmetern. Für die fensterlose Hütte mit dem löchrigen Wellblechdach im Zentrum von Mekele (Nord-Äthiopien) zahlt die Witwe umgerechnet 10 Euro im Monat an ihren Vermieter. Manchmal schafft sie es nicht, das Geld aufzutreiben, denn der Mann, der ihr in einer Mühle Arbeit gibt, zahlt nur in Naturalien. Die muss sie dann wieder auf dem Markt verkaufen. Für die Kinder bleibt so gut wie nichts übrig.

Es sind Geschichten wie diese, die Caritas international vor acht Jahren veranlasst haben, in Mekele ein Zentrum für Straßenkinder finanziell zu unterstützen. Geleitet wird das Zentrum (Abba Gebremichael) von Vinzentinerinnen. Die Ordensschwestern haben es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern Perspektiven zu geben, die sie zuhause nicht bekommen.

Straßenkinder erhalten eine Chance
Straßenkinder erhalten eine Chance (Foto: Markus Harmann)

Den mehr als 200 Kindern werden im Notfall zwar Schlafplätze und ein regelmäßiges Essen angeboten, eigentlich geht es jedoch um etwas anderes: Die Kinder sollen lernen, ihr Leben selbst zu meistern. Bei den Vinzentinerinnen entdecken sie ihre Talente oder entwickeln besondere Fähigkeiten. Sie tanzen und musizieren, sie malen und experimentieren, sie spielen Fußball oder eignen sich Computerkenntnisse an. Eine Schule für das Leben – und der Erfolg ist beachtlich: Einige Kinder machen derzeit eine Ausbildung zur Krankenschwester bzw. zum Krankenpfleger, andere sind als Musikproduzenten erfolgreich, einer hat es sogar auf die Nationale Sport-Akademie in Addis Abeba gebracht.

Das alles sind gute Voraussetzungen, um später, wenn die Unterstützung durch das Zentrum vorbei ist, nicht in einer winzigen Hütte leben zu müssen.

Print Friendly, PDF & Email
Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.