Deutschland: #insideout – Wer hat Deine Kleider gemacht?

FRD_logoAm 24. April jährt sich der Zusammensturz eines Fabrikgebäudes in Dhaka, Bangladesch. Mehr als 1.100 Menschen starben, doppelt so viele wurden verletzt. An diese Katastrophe der Textilindustrie erinnert der Fashion Revolution Day. In Berlin zeigen wir von *vergissmeinnicht* live, wie jede/r nachhaltig und kreativ diese Revolution anschieben kann.

Der Fashion Revolution Day ist ein Aktionstag, an dem jeder aktiv werden kann. Das Ziel: auf die Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie aufmerksam machen und seine Unterstützung zeigen. Das kann auf unterschiedliche Weise passieren.

#Insideout – Kleider falsch herum aufhängen und Zeichen setzen

FRD_Facebook_Cover_Pattern_Emerald

Ob auf großer Ebene mit einer Demonstration für faire Arbeitsbedingungen. Oder als Ladenbesitzer/in, Label oder Designer/in, die ihre Schaufenster so gestalten, dass Kunden auf das Thema aufmerksam gemacht werden. Oder als Einzelner, der das diesjährige Motto insideout (Hashtag #insideout) aufgreift und seine Bekleidung an dem Tag falsch rum trägt. Damit soll die Frage “Wer hat deine Kleidung gemacht? Who made your clothes?” in den Mittelpunkt rücken.

Mit dem Umdrehen der Kleider kann jeder überprüfen, woher sie kommen und die Botschaft gleichzeitig nach außen tragen. Je mehr mit machen, desto stärker die Nachricht und die Wahrnehmung in sozialen Netzwerken. Denn auf Instgram, Facebook und Twitter werden an diesem Tag Fotos und Berichte mit dem Hashtag #insideout gesammelt, so dass die Aktion auch dort präsent sein wird.

Upcycling live in Berlin

Fair produziertes T-Shirt von youngcaritas
Cool und fair: Die T-Shirts von youngcaritas entsprechen dem Global Organic Textil Standard (GOTS) und haben das Fair Wear Foundation Siegel.

Workshops und Bildungsangebote bieten eine weitere Möglichkeit aktiv zu werden. Und genau dort setzten wir mit *vergissmeinnicht* an. Unsere wöchentlich stattfindende Werkstatt für Handwerks- und Upcycling-Interessierte bekommt deshalb einen extra Termin. Am 24. April treffen wir uns außerhalb unserer Räumlichkeiten und öffnen unseren Workshop im Stadtteilladen in der Wilmersdorferstraße 60/61 in Berlin. Von 15-18 Uhr werden wir erklären, was Upcycling ist, welche Möglichkeiten es bietet und warum es eine Alternative darstellt.

Aber wir wollen nicht nur theoretisch mit dem Thema arbeiten, sondern auch praktisch: Wir bringen unsere Nähmaschinen mit und alles, was sonst noch benötigt wird, und nähen live vor Ort. Es wird ein öffentlicher Workshop sein, das heißt wer Lust hat sich selber auszuprobieren, ist dazu eingeladen! Im Anschluss findet noch eine thematisch passende Hintergrundveranstaltung der Grünen statt.

Psssst. Um 17 Uhr könnt ihr in der Wilmersdorfer Straße / Ecke Pestalozzi Straße mit einer Überraschung rechnen!

Was sonst noch in Berlin oder an anderen Orten passiert, welcher Laden in eurer Nähe die Aktion unterstützt, lässt sich am besten über die Event Option bei Facebook prüfen. Die deutsche Facebook-Gruppe gehört zu einer der aktivsten weltweit und bietet Bilder und weitere Infos.

Die Fashion Revolution startet in mehr als 40 Ländern

Der Fashion Revolution Day ist eine weltweite Kampagne, an der sich mehr als 40 Länder beteiligen. Initiiert wurde er von Carry Sommers, der Gründerin des Fairtrade Labels Pachacuti und Aktivistin nachhaltiger Mode. Darüber hinaus wird die Aktion unterstützt von einer internationalen Gruppe, bestehend aus Unternehmer(inne)n, Aktivist(inn)en, Pressevertreter(inne)n und Akademiker(inne)n, die sowohl aus dem Modebusiness als auch aus anderen Sparten kommen. Gemeinsam ist ihnen der Wunsch, umzudenken und zur Veränderung anzustoßen. Auch auf regionaler Ebene haben sich Gruppen gebildet, die die Planung in ihrer Stadt übernommen haben.

P.S. Ein Blick auf die Seite der Kampagne für Saubere Kleidung lohnt sich übrigens immer. Hier finden sich zu diesem Thema viele Informationen zum Unglück am Rana Plaza sowie zum aktuellen Stand z.B. des Brandschutzabkommens und der Entschädigungszahlungen.

Print Friendly, PDF & Email
Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.