23. November 2015   | Neuer Kommentar

Bolivien: Stippvisite in luftiger Höhe

Es ist nicht übertrieben: Die Luft in La Paz ist ziemlich dünn – und in dem Moment, in dem ich in der bolivianischen Metropole aus dem Flugzeug steige, kann ich nicht mehr verstehen, warum dicke Luft gemeinhin als etwas Schlechtes gilt.

IMG_0429An ihrem höchsten Punkt liegt die 2-Millionen-Stadt auf 4100 Metern über Normalnull – wenn man die angrenzende Satellitenstadt El Alto mit in die Definition einschließt. Mehr als für diese Erfahrung – die ich bis auf ein wenig Kopfschmerzen gut überstehe –  bin ich in die Stadt gekommen, um mich mit meinen Kollegen der Caritas Boliviana zu treffen.

IMG_0430Drei von ihnen begleiten mich auf eine Reise in den Norden des Landes, in den Distrikt Pando. Wir wollen einen Eindruck bekommen, wie die Menschen in mehreren – überwiegend indigen geprägten – Gemeinden sich gegen den Klimawandel wappnen, der sich bei ihnen in einer besonders langen Trockenzeit bemerkbar macht. Insgesamt 25 Dörfer unterstützt die Caritas Pando dabei, einige Parzellen anzulegen, in denen auf nachhaltigem Wege Obst und Gemüse angebaut werden. Doch dazu bald mehr.

IMG_0469Anschließend geht es dann über eine buckelige Piste ins Nachbarland Peru, wo weitere Besuche „im Feld“ auf dem Programm stehen.

Erst einmal heißt es, den Trip im Detail durchzusprechen, bevor es schon in den nächsten Flieger gen Norden geht. Ins 32 Grad Celsius heiße Cobija, die Perle Nordboliviens, wie sich selbst nennt. Eine Stadt, die einen Zwilling auf der direkt angrenzenden brasilianischen Seite hat: Brasiléia.

Mehr Informationen zur Arbeit von Caritas international und Caritas Bolivien in Bolivien finden Sie hier: http://www.caritas-international.de/hilfeweltweit/lateinamerika/bolivien/klima-wandel-vorsorge


Archiv, Katastrophenhilfe und -vorsorge, Lateinamerika

Über Holger Vieth

Holger Vieth Der Politikwissenschaftler und ehemalige Agenturjournalist ist seit 2014 bei Caritas international. Als Pressereferent und Online-Redakteur kümmert er sich um Medienanfragen aller Art und versucht den Spendern die vielen Projekte mit viel Farbe näher zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.