Caritas international in Indonesien

Indonesien: “Willkommen in Mordor”

Er ist für die Bewohner Westjavas wahrlich zu einer Art Schicksalsberg geworden: Der Krakatau-Vulkan, der wenige Kilometer vor der Küste der indonesischen Insel aus dem Wasser ragt. Und noch immer brodelt er, mehr als drei Wochen nachdem ein riesiger Erdrutsch infolge seiner Aktivität einen rund fünf Meter hohen Tsunami ausgelöst hat.

Im Zentrum des Schattenreichs: der Vulkan Krakatau

Wir sind seit einigen Tagen im Westen der Insel Java unterwegs, um uns einen Überblick über die Situation und die Caritas-Hilfen zu verschaffen. Als wir mit dem Team unserer lokalen Partnerorganisation KUN die Küstenstraße in Richtung Süden nehmen, verlieren wir den Berg nur selten aus dem Blick. Einer unserer Kollegen fixiert ihn nachdenklich, bevor er uns anschaut und zu uns sagt: “Willkommen in Mordor”. Er meint es als Anspielung auf den in „Herr der Ringe“ vorkommenden Megavulkan im Zentrum des Schattenreichs, in dem schließlich der mächtige Ring eingeschmolzen wird.

Der cineastische Vergleich (überhaupt scheinen die Indonesier ziemlich filmbegeistert zu sein) beschreibt gut, was die Menschen hier gerade denken. Denn der Vulkanberg ist vom stillen Wegbegleiter am Rande des Horizonts, der in der Regel ohne Folgen vor sich hingebrodelt hat, binnen eines Tages zu einem gefürchteten Monument des Schreckens geworden.

Die menschliche Psyche: Spezialistin der Verdrängung

Im Dorf Labuan Teluk im Westen der Insel Java hat der Tsunami Ende Dezember nicht nur materielle Schäden hinterlassen. Viele Menschen sind traumatisiert und können sich an das Eintreffen der Wassermassen gar nicht mehr erinnern, zu schlimm waren die Erlebnisse. Mehr Infos über die Caritas-international-Hilfe in Indonesien gibt’s hier.

Als wir mit den Sozialpsychologen und Doktoren unserer Partnerorganisation durch die Küstendörfer fahren, merken wir, wie schwer traumatisiert die Menschen hier sind. Auch wenn sie sich, wie ich schon in meinem ersten Beitrag geschrieben habe, ihren Humor stets bewahrt haben.

Viele können sich gar nicht mehr daran erinnern, wie sie vom Tsunami überrascht wurden und haben auch bei den Stunden danach Erinnerungslücken. Die Ereignisse haben sie weit weg von sich geschoben, weswegen sich die Caritas-Experten ihrer Psyche sehr behutsam nähern müssen.

Behandlung von Traumata

Die Helferinnen und Helfer versuchen, die Kinder spielerisch zu erreichen. Zwischendurch fragen sie in geschickter und sensibler Art und Weise deren Probleme ab: Wer die Welle gesehen hat, wer Alpträume hat oder immer noch Angst verspürt, an die Küste zu gehen. Einige Kinder sind auch motorisch noch in einer Art Schockstarre, der die Psychologen mit sportlichen Aktivitäten und viel Humor entgegen wirken.

psychosoziale Hilfe In Indonesien
Permata Andhika ist Psychologin und arbeitet als freiwillige Helferin für unsere Partnerorganisation in Indonesien. Viele Kinder sind nach dem Tsunami durch den Verlust von Angehörigen und schlimme Erlebnisse traumatisiert. Permata Andhika versucht, ihnen mittels Spiel und Spaß zu entlocken, wie sie sich fühlen.

Als Belohnung für ihre Geduld bekommen sie selbst von jenen Kindern ein herzhaftes Lachen zu hören, die offenbar besonders schwer an den Ereignissen zu knabbern haben.

Mit diesen Eindrücken im Gepäck reisen wir nach Sulawesi weiter, wo an einem Tag durch drei parallele Katastrophen mehrere Tausend Menschen ums Leben kamen: durch ein Erdbeben, einen Tsunami und mehrere riesige Bodenverflüssigungen. Eine Reise, deren Anblicke und Erlebnisse uns einerseits sehr mitnehmen werden, die uns aber andererseits zeigen wird, wie wichtig unsere Hilfe vor Ort ist.

Auf der Insel Java wurden wir von allen Betroffenen herzlichst empfangen. Die Gastfreundschaft und Lebensfreude war überwältigend, haben doch die meisten Menschen hier Schreckliches erlebt.

Indonesien: Java, Banten

Bild 9 von 9

Christian Sikite ist Arzt und untersucht als freiwilliger Helfer Kinder, die in den vom Tsunami verwüsteten Gebieten leben und kaum Zugang zu medizinischer Versorgung haben.

Über den Autor: Holger Vieth ist Politikwissenschaftler und ehemaliger Agenturjournalist. Er ist seit 2014 bei Caritas international als Pressereferent tätig.

Print Friendly, PDF & Email
Please follow and like us:

Ein Gedanke zu „Indonesien: “Willkommen in Mordor”“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.