Sag uns deine Meinung! Nichtregierungsorganisationen = Mitleidsindustrie?

(JM) Letzte Woche haben wir Linda Polman zu uns nach Freiburg eingeladen. Die Niederländerin übt in ihrem vierten Buch “Die Mitleidsindustrie” massive Kritik an internationalen Hilfsorganisationen. Sie schreibt, dass die Hilfe allzu oft nicht die Betroffenen erreicht. Als Gründe nennt sie Strukturfehler und Korruption.

Das wohl schwerwiegendste Beispiel falsch verstandener Hilfe führt sie an: 1994. Lager von Goma. Angeblich suchen dort die Flüchtlinge Schutz vor dem Völkermord in Ruanda. Allerdings befinden sich in den Lagern auch Täter. Polman: “Tatsächlich hat die internationale Gemeinschaft die Mörder durchgefüttert. Und schlimmer noch, ihnen ermöglicht den Krieg fortzusetzen.” Die Milizen, so die Autorin, kontrollierten die Lager und erpressten die Gelder von westlichen HelferInnen. Polman meint es sei an der Zeit zu hinterfragen, ob etwas tun immer besser ist als nichts zu tun.

Trotz der zum Teil richtigen Kritik, mangelt es meiner Meinung nach im Buch an einer differenzierten Betrachtung der Situation. Auch führt die Autorin keine Beweise für ihre Kritik an, sondern generalisiert Einzelfälle. Eines der Kernthemen der Diskussion ist dabei die Neutralität der NGOs. Aus ihrer Sicht nutzen Entwicklungshelfer dieses Grundprinzip der Branche aus, um Verantwortung für Schäden durch humanitäre Hilfe nicht zu übernehmen. Dabei versteht Polman das Prinzip der Neutralität falsch. Neutralität bedeutet hierbei nicht, Verantwortung für humanitäres Handeln der Organisationen aus dem Weg zu gehen. Neutralität ist die Basis für die Linderung von Notlagen in Krisen- und Kriegsgebieten, die nicht möglich wäre, wenn für eine Seite Partei ergriffen würde.

Siehe hierzu auch:

In einem Interview zu ihrem Buch sagt Linda Polman: “Das Dilemma, dass die Hilfe missbraucht wird, ist so alt wie die Hilfe selbst.” (Quelle: Spiegel.de vom 5.12.2010)

Was sagt ihr dazu? Gibt es dieses Dilemma schon immer und wird es das Dilemma weiterhin geben? Soll das Grundprinzip der Neutralität für internationale NGOs weiterhin bestehen? Wie könnte man einen Missbrauch von Hilfe verhindern?

Wir freuen uns auf eure Beiträge!

Print Friendly, PDF & Email

4 Gedanken zu „Sag uns deine Meinung! Nichtregierungsorganisationen = Mitleidsindustrie?“

    1. Sehe ich auch so. Trotzdem liegt einem das Wissen über das Dilemma schwer im Magen. Habt ihr vielleicht Ideen, wie man die Problematik auf ein Minimum reduzieren könnte?

      1. Dass Hilfe mitunter nicht im gewünschten und geplanten Umfang hilfsbedürftige erreicht, dass Hilfe missbraucht wird und durch organisatorische Defizite fehlgeleitet wird, ist nichts neues.
        Nur: Wie würden wir uns darstellen, wenn wir deshalb Hilfe grundsätzlich in Frage stellen. Eine größere Ignoranz gegenüber Menschen, die in katastrophalen Verhältnissen auf Hilfe angewiesen sind, ist kaum vorstellbar. Ist das das Bild einer Weltgemeinschaft, dass wir vermitteln wollen? Wohl kaum.

  1. Linda Pohlmann polarisiert in ihrem Buch extrem und wirft Nichtregierungsorganisationen, internationale UN-Organisationen einfach zusammen – und schlägt dann drauf. Ein Kontrollgremium, das NGOs kontrolliert, wie sie vorschlägt, geht am Wesenskern von Nichtregierungsorganisationen vorbei. Denn sie sind Ausdruck pluraler Zivilgesellschaft und ihrer unterschiedlichen Interessen. Wer oder welches Gremium – frei von Interessen – kann für eine solche Kontrolle mandatiert werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.