Japan: Hilfe kennt keine Einkommensschicht oder Religionszugehörigkeit

 

(RW) An Freiwilligen herrscht kein Mangel. Sie kommen aus allen Schichten: vom Studenten bis zur Hausfrau, vom Psychologen bis zum Banker ist alles vertreten. Bisher hat man insgesamt 2.650 Freiwillige organisiert. Viele kommen nur ein Wochenende, andere engagieren sich über einen längeren Zeitraum, manche kommen eine Woche, gehen eine Woche weg und kommen dann wieder.Vor allem bei den psychologisch Tätigen legt man allerdings Wert auf eine längere Verweildauer, weil Vertrauen als Basis für sinnvolle Arbeit nur über einen größeren Zeitraum hin geschaffen werden kann.Die Freiwilligen werden im Einsatzzentrum in Sendai gebrieft und erhalten eine Aufgabe, je nach Alter und Kenntnisstand. Die jungen Leute werden vor allem bei Reinigungsarbeiten (von Häusern, Photos etc) sowie bei Instandsetzung (Malen, Anstreichen, Wiederherrichten) eingesetzt. Der oben erwähnte Banker aus Tokio, der zum ersten Mal so etwas machte, wurde mit der Erhebung des Bedarfs in einem Übergangslager betraut.

Bei weitem sind nicht alle Freiwilligen Christen oder gar Katholiken. In Kamaishi gibt es auch buddhistische Mönche, die als Freiwillige bei der Caritas arbeiten. Ein interessanter Ansatz, der Möglichkeiten für eine künftige Kooperation bieten könnte. Die meisten kommen über die Website der Caritas zu ihr. Andererseits gibt es auch aus den Pfarreien Freiwillige, was insofern von großem Vorteil ist, weil sie die Situation vor Ort und die Menschen kennen und am ehesten sagen können, wo die Not am größten ist. Nicht zu vergessen sind auch die Ordensleute, die in den Caritaszentren arbeiten. Nonnen aus 25 Orden tun regelmäßig, z.T. in Schichten, Dienst in der Caritas. Sie kommen von überall her; so ist z.B. die Leiterin der Basis Ishinomaki eine Ordensfrau aus Hiroshima, die Köchin in Kamaishi kommt aus Nagano. Auch Priester, vor allem die Ortspfarrer, helfen gelegentlich aus.

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.