Alle Beiträge von Martina Backes

(MB) Martina Backes, Biologin und Redakteurin, arbeitet als freie Mitarbeiterin für Caritas international. "Meine Arbeit ermöglicht es mir, mit Menschen, die selten gehört werden, ins Gespräch zu kommen und Aufmerksamkeit auf ihre Schicksale zu lenken. Wo der Rand liegt und wo das Zentrum, ist eine Frage der Lebensperspektive."

Nach Klimakonferenz in Glasgow:

DIE LAST DER VERLUSTE UND SCHÄDEN DURCH DIE ERDERWÄRMUNG BLEIBT

Auf der Weltklimakonferenz (COP) in Glasgow, die am Samstag endete, ist ein alter Streit neu entbrannt. Die Länder, die schon jetzt vom Klimawandel stark betroffen sind, wollen Geld für die bereits erlittenen Schäden und Verluste. Was hat die 26. Klimakonferenz denen gebracht, deren Existenzen durch klimabedingte Stürme, Fluten und Hitzewellen bedroht sind? Nach Klimakonferenz in Glasgow: weiterlesen

Mit Weitsicht gegen Klimarisiken

Der Klimawandel ist ein globales Phänomen. Wo er wann mit extremen Unwettern zu Buche schlägt, lässt sich oft nur kurzfristig vorhersagen. Dabei hat sich das Risiko, dass Dürren und Fluten lebensbedrohliche Schäden verursachen, längst erhöht. Humanitäre Hilfswerke machen diese Erfahrung seit Jahren – auf allen Kontinenten. Mit Weitsicht gegen Klimarisiken weiterlesen

Neues von der Klimafront

Wir schauen hier im Rückblick auf das Fieberthermometer der Ede. Denn Erderwärmung und Klimawandel fordern die Arbeit der Humanitären Hilfewerke heraus: Taifune, Wirbelstürme, Heuschreckenplagen Neues von der Klimafront weiterlesen

Klimabewegte Zeiten – Fünf Jahre nach Paris

Fünf Jahre ist es her: Am 12. Dezmeber wurde das Pariser Klimaschutzabkommen unterzeichnet und euphorisch gefeiert. Heute ereilen mich gleich mehrere klimapolitische Nachrichten, die kaum gegensätzlicher sein können. Tatkraft auf der einen, klimabedingte Verheerungen auf der anderen Seite. Was tun anbetracht der zahlreichen Taifune, Wirbelstürme und Überflutungen, wenn auch fünf Jahre nach Paris die Politik zu wenig in den Klimaschutz investiert? Klimabewegte Zeiten – Fünf Jahre nach Paris weiterlesen

Haiti Teil 5: Katastrophenvorsorge – „Kooperatives Handeln und eingeübte Abläufe können Leben retten!“

Es war im Oktober vor drei Jahren. Ein Hurrikan der Kategorie 5 traf mit Windgeschwindigkeiten von über 200 Stundenkilometern in Haiti auf die Südküste. Die Menschen in dem Karibikstaat waren auf einen so heftigen Wirbelsturm nicht vorbereitet. Um gegen Katastrophen dieser Art künftig besser gewappnet zu sein, wird Katastrophenvorsorge seitdem groß geschrieben. Die Bevölkerung wird zum Beispiel in Schutzkomitees selber aktiv. Wir durften ihre Arbeit kennenlernen. Haiti Teil 5: Katastrophenvorsorge – „Kooperatives Handeln und eingeübte Abläufe können Leben retten!“ weiterlesen